Seit August wird gebaut, schon im September war das Fundament gelegt, nun wächst der Bau von Woche zu Woche. Hier sehen Sie, wie weit die Arbeiten schon vorangekommen sind und alle Schritte bisher. Lernen Sie die vielen Menschen aus allen Gewerken kennen, die hier gemeinsam etwas Großes erschaffen!

Polier Johann Vierlinger der Firma Priesner.

Anlieferung der Rammpfähle für Pfahlfundierung, Firma Keller.

Pfahlfundierungen sind beim Museumsprojekt Schütz aufgrund von statischen Berechnungen erforderlich. Durch die Donaunähe entwickelte sich das Grundstück aus dem Schwemmgebiet.

Die Pfahlfundierung wurde bis zu 10m in die Tiefe gerammt, bis man auf den Granitboden gestoßen ist. Mittels eines ähnlichen Systems, jedoch mit Eichenpfählen, wurde schon Venedig erbaut. Die Pfahlfundierung garantiert daher die Standfestigkeit des Museums.

Einrammen der Pfahlfundierung und Hinterfüllen mit Beton, Firma Keller.

Hinterfüllen mit Beton der Pfahlfundierung durch den Mitarbeiter der Firma Keller.

Einweisen der Pfahlfundierung durch den Vorarbeiter der Firma Keller.

Einbringen der Sauberkeitsschicht durch den Polier Vierlinger, Firma Priesner.

Schalen und Betonieren des Fundamentriegels, Firma Priesner.

Hinterfüllen der Fundamentriegel mit Kies (Frostschicht), Firma Priesner.

Einbringung der Armierung für die Fundamentriegel durch die Mitarbeiter der Firma Priesner. (Vorarbeiter Peter Sailer, Kranführer Konrad Wagner)

Ausgeschalter Fundamentriegel, Firma Priesner.

Vorarbeiter Peter Sailer von der Firma Priesner überprüft die Plansituation. (laut T-Shirt „Baurat“)

Kranführer Konrad Wagner von der Firma Priesner.

Anlieferung des Fertigbetons, Firma Hans Arthofer.

Betonieren der Sauberkeitsschicht durch den Mitarbeiter der Firma Priesner.

Anliefern der Baustellenarmierung, Firma Priesner.

Baucontainer (Baustellenbüro) der Firma Priesner.

Kranführer Konrad Wagner erklimmt die Krankabine.

Betonieren und Abziehen der Fundamentplatte, Firma Priesner.

Fundamentplatte ist nun fertiggestellt.

Montieren der Betonfertigteilwände, Firma Priesner.

Schalen und Armieren der Zwischengeschossdecke druch die Mitarbeiter der Firma Priesner.

Fertig unterstellte Zwischengeschossdecke, Firma Priesner.

Der Eisenbieger kam zum Schwitzen bei der Arbeit.

Verlegung der Deckenarmierung durch den Mitarbeiter der Firma Priesner.

Verlegung der Elektroinstallation in die Zwischengeschossdecke durch die Mitarbeiter der Firma Fellhofer.

Abschalen der Zwischengeschossdecke und Herstellen des Stiegenauflagers, Firma Priesner.

Vorarbeiter Hari Gröblinger der Firma Fellhofer bei der Planprüfung für die Elektroinstallationen.

Besprechung mit dem Polier Mario Höfler der Firma Priesner.

Einrichten der Schalungstische für die Erdgeschossdecke, Firma Priesner.

Stabilisieren und Ausrichten der Betonfertigteilwände, Firma Priesner.

Schalen der Ortbetonwände und der Säule, Firma Priesner.

Der Polier Mario Höfler stellt die Unterzugsarmierung zusammen.

Die Eisenbieger binden die Unterzugsarmierung, Firma Priesner.

Der Vorarbeiter Peter Sailer der Firma Priesner wartet auf die Betonpumpe.

Einfüllen des Fertigbetons in den Krankübel, Firma Hans Arthofer.

Ausfüllen der Schalung mit Fertigbeton, Firma Priesner.

Rütteln und Verdichten des Ortbetons durch den Vorarbeiter Peter Sailer der Firma Priesner.

Der Kranführer Konrad Wagner beobachtet mit guter Ausschicht den Baufortschritt, Firma Priesner.

Schalungsdurchbruch für die Lüftung.

Herstellen einer Absturzsicherung durch den Polier Mario Höfler mit seinem Vorarbeiter Peter Sailer, Firma Priesner.

Fertigstellen der ersten Geschoßdecke durch die Firma Priesner.

Hinterfüllen mit Hummuserde, Firma Priesner.

Abziehen, Verdichten und Glätten der Hummusschicht, Firma Priesner.